Xavier Bobés (Spanien)

Dinge, die man leicht vergisst

(Things Easily Forgotten / Cosas que se olvidan fácilmente)

Objekttheater für 5 Zuschauer von und mit Xavier Bobés | ab 16 Jahre
Idee, Regie und Spiel: Xavier Bobés | Kostüm: Antonio Rodríguez
Koproduktion: Xavier Bobés und Festival TNT 2015 (Terrassa Noves Tendències) in Zusammenarbeit mit L’Animal a l’Esquena
Dauer: 75 Minuten / wenig Text in Englisch
Mittwoch, 21. September 2022, 12 Uhr und 17 Uhr | Theater Waidspeicher, Kabarettsaal
Donnerstag, 22. September 2022, 12 Uhr und 17 Uhr | Theater Waidspeicher, Kabarettsaal
Freitag, 23. September 2022, 11 Uhr und 14 Uhr | Theater Waidspeicher, Kabarettsaal

Fünf Personen sitzen um einen runden Tisch bei diesem poetischen Objekttheater von Xavier Bobés. Das exklusive Publikum erlebt anderthalb Stunden, die unter die Haut gehen.
Wie ein Zauberer oder ein Medium bei einer Séance lenkt Bobés mit Objekten den Blick seiner Gäste auf die Vergangenheit. Von dort lenkt er ihn zurück in die Gegenwart oder lässt ihn in die Zukunft schweifen. Durch die Mischung aus sichtbaren Dingen und Geräuschen, Objekten und Fotos entfaltet sich eine faszinierende Geschichte, die Erinnerung und Identität erforscht.
Xavier Bobés, geboren 1977 in Barcelona, ist Darsteller, Regisseur und Bühnenbildner. Als Autodidakt erforscht er seit mehr als zehn Jahren alle Arten von Alltagsgegenständen.

Tickets: 18 € auf allen Plätzen

www.cosasqueseolvidanfacilmente.org

Festivaleröffnung | Familie Flöz (Deutschland)

Hokuspokus

von Schöpfern und Geschöpfen

ein Stück von Fabian Baumgarten, Anna Kistel, Sarai O’Gara, Benjamin Reber, Hajo Schüler, Mats Süthoff und Michael Vogel
ab 12 Jahre | Dauer: 90 Minuten | in Deutsch
Regie, Masken: Hajo Schüler | Kostüme: Mascha Schubert | Bühne: Felix Nolze, Rotes Pferd
Musik: Vasko Damjanov, Sarai O'Gara, Benjamin Reber | Zeichnungen: Cosimo Miorelli
Assistenz, Maskenbau: Lei-Lei Bavoil | Assistenz Regie: Katrin Kats | Assistenz Kostüm: Marion Czyzykowski
Licht, Video: Reinhard Hubert | Sound Design: Vasko Damjanov | Produktionsleitung: Peter Brix

Es spielen: Fabian Baumgarten, Anna Kistel, Sarai O’Gara, Benjamin Reber, Mats Süthoff und Michael Vogel
Festivaleröffnung am Mittwoch, 21. September 2022, 19:30 Uhr | Theater Erfurt, Großes Haus

Wie kann ein Theaterabend aussehen, der mit dem Anfang von Allem beginnt? Welche Rollen werden verteilt? Welche Figuren möchte man dort sehen? Braucht man einen Klumpen Lehm? Und vor allem: Wie endet das Ganze?
Doch zurück zum Anfang. Aus Dunkel wird Licht, der göttliche Atem ist eingehaucht, und im paradiesischen Garten findet sich das erste Liebespaar. Es wagt die ersten Schritte zu zweit, und findet, Gott sei Dank, eine bezahlbare Wohnung. Schnell zieht das Schicksal das junge Paar in die Achterbahn des Lebens. Mit jedem Kind wachsen die Fliehkräfte und drohen die Familie zu zerreißen.
Die international gefeierte Company FAMILIE FLÖZ, die mit ihrem tragikomischen Maskentheater bereits 2012 und 2016 das Erfurter Publikum begeisterte, erweitert in HOKUSPOKUS ihren Werkzeugkasten und zeigt neben den bekannten Maskenfiguren auch die Akteure dahinter. Ob musizierend, singend, filmend, sprechend oder Geräusche machend, erschafft das Ensemble die Welt der Masken vor den Augen der Zuschauer.

Tickets: 28,- € Erwachsene | 23,- € Ermäßigungsberechtigte
12,- € Schüler-/Studentengruppen

www.floez.net

Sandglass Theater (USA)

When I Put on Your Glove

(Mit den Puppen meines Vaters)

Europäische Erstaufführung
Puppentheater ab 14 Jahre | Dauer: 70 Minuten | in Deutsch mit englischen Übertiteln

Spiel und Ausstattung: Shoshana Bass | Konzept, Idee, Ausstattung der Vorlage „Autumn Portraits“: Eric Bass
Regie: Gerard Stropnicky | Choreografie: Alison Mott | Sound Design: Maria Pugnetti
Bau und Ausstattungsassistenz: Ines Zeller Bass | Musik: GlassDuo
Donnerstag, 22. September 2022, 10 Uhr und 19 Uhr | Theater Waidspeicher, Puppentheatersaal

Mit „Autumn Portraits“ hat der amerikanische Puppenspieler und Regisseur Eric Bass in den frühen 1980er Jahren weltweit großes Aufsehen erregt. Seine Figuren waren Charakterstudien über Existenzen im „Herbst des Lebens“, die ihre Geschichte erzählen und Bilanz ziehen über die Vergangenheit, ihr Selbst, den kommenden Tod vor Augen. „When I Put On Your Glove“ ist ein Theaterstück über die Beziehung seiner Tochter zur Arbeit ihres Vaters. Sie befasst sich mit universellen Fragen der Zugehörigkeit, der Kindheit, der Angst vor Verlust, mit dem Tod und dem künstlerischen Erbe. Die Übergabe der Puppen in neue Hände markiert einen entscheidenden Moment des Generationswechsels für das Sandglass Theater. Es ist eine Auseinandersetzung mit dem, was Vermächtnis im Bereich des Puppenspiels bedeutet; wie eine Kunstform Bestand hat und sich verändert, wenn sie an die nächste Generation weitergegeben wird.

Zuschauergespräch im Anschluss an die erste Vorstellung
um 10 Uhr.

Tickets: 18,00 € Erwachsene | 14,00 € Ermäßigungsberechtigte
9,00 € Schüler | 7,00 € Schulgruppen

www.sandglasstheater.org

Theater Waidspeicher | Theater Erfurt | Tanztheater Erfurt e.V. (Deutschland)

Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten

von Alessandro Baricco, aus dem Italienischen von Karin Krieger
Puppen- und Tanztheater ab 10 Jahre | Dauer: 60 Minuten | in Deutsch
Regie und Choreografie: Ester Ambrosino
Bühne und Kostüme: Mila van Daag | Puppen: Kathrin Sellin

Besetzung: Kathrin Blüchert, Heinrich Bennke, Tomas Mielentz (Puppenspiel)
Maria Focaraccio, Tabea Wittulsky, Kenji Shinohe (Tanz)
Roberto Secilla (Piano), Sven Viertel (Trompete)
Donnerstag, 22. September 2022, 10 Uhr und 21 Uhr | Theater Erfurt, Studio.Box

Zu Beginn des Jahres 1900 wird auf einem Ozeandampfer ein Findelkind entdeckt. Ein Maschinist nimmt sich des Jungen an und gibt ihm den Namen Neunzehnhundert – Novecento. Der Junge entwickelt sich zu einem meisterhaften Klavierspieler – zum besten Pianisten, den der Ozean je erlebt hat.
Der Trompeter Tim Tooney erzählt im Rückblick die einzigartige Geschichte seines Freundes Novecento. Er erinnert sich an ihre gemeinsamen Erlebnisse auf dem Ozeandampfer, einer schwimmenden Stadt, die zwischen den Küsten von Europa und Amerika hin und her pendelt und die Welt bei sich zu Gast hat. Die Legende vom Ozeanpianisten Novecento ist die Geschichte einer besonderen Freundschaft; eine Schiffs-Reise in die späten 20er Jahre, ins Goldene Zeitalter des Jazz.

Tickets: 23 € Erwachsene | 20 € Ermäßigungsberechtigte
9 € Schüler und Studenten | 8 € Schulgruppen

www.waidspeicher.de | www.theater-erfurt.de
www.tanztheater-erfurt.de

TAMTAM objektentheater (Niederlande)

Rostige Nägel & Sonstige Helden

Live Animationsfilm Performance ab 6 Jahre
Dauer: 50 Minuten | ohne Worte
Idee und Spiel: Gérard Schiphorst und Marije van der Sande | Musik: Gérard Schiphorst (Tango: Oleg Fateev)
Künstlerische Begleitung: Jeroen van Westen, Henk Boerwinkel, Aus Greidanus Sr.
Donnerstag, 22. September 2022, 10 Uhr und 14 Uhr | Jugendtheater Die Schotte

„Rusty Nails“ ist ein Crossover zwischen Theater, bildender Kunst und animierten Objekten, die in ständig wechselnde Charaktere transformiert werden.
Zwei Spieler verwandeln vor einer Kamera gefundene Gegenstände in Akteure und Landschaften. Sie geben wertlosen und weggeworfenen Dingen ein neues Leben. Eine rostige Säge spielt das Meer. Ahornsamen werden zu sanften Vögeln und alte Arbeitshandschuhe zu einem endlosen Sumpf. Die beiden Spieler erschaffen eine Welt, in der Schnüre, rostige Nägel, alte Gummihandschuhe und Holzstücke zu entzückenden Actionhelden werden können.
Das Publikum sieht sowohl die Spieler hinter dem Animationstisch als auch das Resultat ihres Spiels: überraschende Bilder auf einer großen Leinwand.


Tickets: 11,00 € Erwachsene  | 9,00 € Ermäßigungsberechtigte
6,00 € Schüler | Schulgruppen auf Anfrage

www.tamtamtheater.nl

Thalias Kompagnons (Deutschland)

Daheim in der Welt

Fundstücke auf der Suche nach einem Zuhause

ab 4 Jahre | Dauer: 35 Minuten | in Deutsch
Idee und Spiel: Tristan Vogt
Mitarbeit: Iwona Jera, Joachim Torbahn
Freitag, 23. September 2022, 10 Uhr und 16 Uhr | Kleine Synagoge

 

Ein Zuhause braucht jeder.
Einen Ort, wo man hingehört.
Menschen, bei denen man dazugehört.
Einen Platz, wo man sich geborgen fühlt.

Manchmal muss man sich so einen Platz erst suchen. Oder erschaffen. Allein oder gemeinsam mit anderen. So geht es auch den kleinen Sachen, die der Theaterspieler gefunden und geschenkt bekommen hat. Strandsteine, ein Schneckenhaus, ein zierliches Puppenkissen …
Sie alle bekommen auf dem Theaterhocker Gelegenheit, für sich und füreinander zu sorgen, gemeinsam eine Welt zu entdecken und in ihr heimisch zu werden.

Tickets: 11,00 € Erwachsene | 9,00 € Ermäßigungsberechtigte
6,00 € Kinder | 3,50 € Kindergartengruppen

www.thalias-kompagnons.de

Stuffed Puppet / Neville Tranter (Niederlande)

Ubu

Puppentheater ab 14 Jahre | Dauer: 70 Minuten | in Englisch

Konzept, Puppen & Spiel: Neville Tranter
Künstlerische und technische Unterstützung: Wim Sitvast

„Ubu” ist eine Koproduktion von Stuffed Puppet Theatre und der Biennale MARS à l’Ouest et du Colombier-Magnanville.
Freitag, 23. September 2022, 17 Uhr und 21 Uhr | Theater Waidspeicher, Puppentheatersaal

Neville Tranter ist einer der namhaftesten Puppenspieler der Welt. Seine neueste Solo-Inszenierung, in der er mit Klappmaulpuppen wieder alle Rollen selbst übernimmt, basiert auf Alfred Jarrys berühmtem Stück „König Ubu“ von 1896, eine Provokation des bürgerlichen Theaters und der bürgerlichen Gesellschaft. Anstelle von Moral und Tugend siegen in hier Dummheit und Urgewalt. Ubu ist impulsiv, gewalttätig und egozentrisch. Er macht Dummheit zu seiner größten Kraft, was ihm eine unangenehme Ähnlichkeit mit manchem Führer in unserer heutigen Welt verschafft. Trotz ihrer Lächerlichkeit zeigt sich, wie gefährlich Diktatoren in ihrer Dummheit sein können. Neville Tranter über sein Stück: „Mein Ubu endet mit einer guten Nachricht: Selbst die Ubus dieser Welt regieren nicht endlos. Aber es gibt auch schlechte Nachrichten: Andere Ubus werden früher oder später folgen!”

Tickets: 18,00 € Erwachsene | 14,00 € Ermäßigungsberechtigte
9,00 € Schüler | 7,00 € Schulgruppen

www.stuffedpuppet.nl

TJP Strasbourg (Frankreich)

Quelque chose s’attendrit

(Etwas Durchlässiges / Something Softens)

ab 12 Jahre | Dauer: 35 Minuten | wenig Text in Englisch

Konzeption und Texte: Renaud Herbin | Spiel: Rafi Martin | Marionette: Hélène Barreau | Musik: Sir Alice
Forschung und Konstruktion: Sophie Prietz, Anthony Latuner, Éric Fabacher
Automat: Maxime Lance | Technische Leitung: Thomas Fehr | Produktion: Mathilde Mangeot
Eine Produktion des TJP Centre Dramatique National Strasbourg Grand Est in Koproduktion mit La Maison des Metallos.
Freitag, 23. September 2022, 18 Uhr und 21 Uhr | Jugendtheater Die Schotte
Samstag, 24. September 2022, 11 Uhr | Jugendtheater Die Schotte

„Quelque chose s’attendrit“ ist eine mediale Bühneninstallation. Die Zuschauer sind eingeladen, sich frei im Raum zu bewegen oder auf dem Boden zu sitzen. Sie folgen assoziativen und poetischen Bild- und Klangwelten, die sich, basierend auf einem Gedicht des namhaften französischen Theatermachers Renauld Herbin, entfalten. Eine winzige Figur bewegt sich im All, geführt und bewegt durch eine menschliche Hand. Wenn dieser winzige Mensch auf einem Bildschirm den Maßstäben unendlichen Lichts gegenübersteht, enthüllen die archaischen Prinzipien der Optik geheime Realitäten.
Durch das Licht werden Dinge durchlässig, die Welt kann auf dem Kopf stehen, die Schwerkraft in die Höhe ziehen. Wie eine Liebkosung oder ein Wachtraum steht diese Konzentration auf unser Daseinsgefühl am Ende unserer Fäden, am Ursprung von Atem und Bewegung.

Zuschauergespräche im Anschluss an die Vorstellungen

Gastspiel mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur.

Tickets: 13,00 € Erwachsene | 11,00 € Ermäßigungsberechtigte
7,00 € Kinder (bis 14 Jahre)

www.renaudherbin.com | www.tjp-strasbourg.com

Numen Company (Deutschland)

Solace

Puppentheater ab 12 Jahre | Dauer: 55 Minuten | ohne Worte

Regie | Konzeption | Bühnenbild | Puppen: Tibo Gebert
Musik: Hahn Rowe | Licht Design: Jérôme Houlès, Tibo Gebert
Dramaturgische Beratung: Meriam Bousselmi, Geeske Otten, Ruth Mariën
Kostüme: Sonja Albartus | Künstlerische Mitarbeit: Gabriel Hermand-Priquet; Ursula Gebert, Marine Chesnai
Produktionsassistenz: Sophie Galibert | Produktion: Numen Company

Spiel: Tibo Gebert; Laura Siegmund
Koproduktion: Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes Charleville-Mézières | TJP – Centre dramatique national d’Alsace |
Figurteatret i Nordland | Manège – Scène Nationale de Reims | Espace Jéliote, scène conventionnée arts de la marionnette |
Communauté de communes du Piémont Oloronais | Théâtre des 4 Saisons, scène conventionnée musique(s) | Ville de Gradignan |
SCHAUBUDE BERLIN | T-Werk Potsdam | Mit freundlicher Unterstützung vom Fonds Transfabrik – deutsch-französischer Fonds für darstellende Künste.
Mit der Unterstützung von: Mouffetard – Théâtre des arts de la marionnette de Paris | Centre de la Marionnette de la Fédération Wallonie-Bruxelles à Tournai.
Freitag, 23. September 2022, 20 Uhr | Theater Erfurt, Großes Haus

Das lateinische Wort „Solace“ bedeutet Trost und Zuspruch. Die Inszenierung des Puppenspielers Tibo Gebert erzählt davon in einer einzigartigen Beziehung zwischen einem einsamen Kind und merkwürdigen, rätselhaften Figuren. Unterschiedliche Zeitebenen treffen in wüstenhafter Landschaft aufeinander, Reminiszenzen und Flash-backs einer vergessenen Vergangenheit flackern auf, Bilder entstehen, verknüpft allein durch die Erinnerung.
Mit dem Blick eines Kindes, das in der Natur nach Halt und Geborgenheit sucht, werden das Anderssein, das Bedürfnis nach Trost thematisiert. Im wortlosen, gestischen Dialog zwischen dem Lebendigen und dem Objekt schwingt auch immer die Frage nach dem Verhältnis eines jeden von uns zu seiner eigenen Einsamkeit, seinem Alleinsein, mit.

Tickets: 18,00 € Erwachsene | 14,00 € Ermäßigungsberechtigte
9,00 € Schüler

www.numen-company.com

Christian Georg Fuchs (Deutschland)

Bauhaus Puppen

Einführung und Demonstration "Die Abenteuer des kleinen Buckligen"

Lecture Performance ab 14 Jahre | Dauer: 45 Minuten
Vortrag und Spiel: Christian Georg Fuchs
Puppen: Peter Lutz, nach den originalen Marionetten von 1923 aus dem Bestand der Puppentheater-Sammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Samstag, 24. September 2022, 11 Uhr (in deutscher Sprache) und 16 Uhr (in englischer Sprache) | Augustinerkloster, Raum Staupitz/Lang

Im Jahr 1923 experimentierten die Studierenden der Bühnenwerkstatt am Bauhaus Weimar unter der Leitung von Oskar Schlemmer mit Marionetten. Geplant wurde die Aufführung des Märchens „Die Abenteuer des kleinen Buckligen“ aus der Sammlung „Märchen aus 1001 Nacht“. Die Puppen wurden gestaltet, doch zu einer Aufführung kam es nicht.
Im Jahr 2015 wurden von Peter Lutz Nachbauten der erhaltenen Original-Marionetten angefertigt und spielbar gemacht. Fast 100 Jahre später betreten diese nun die Bühne.
Im unterhaltsamen Format der „Lecture-Performance“ zwischen Vortrag und Inszenierung wird die besondere Atmosphäre der Bauhaus-Bewegung und der 1920er Jahre ebenso mit Spiel und Figuren wie mit spannenden Anekdoten und Hintergrundwissen erlebbar.

Tickets: 18 € Erwachsene | 14 € Ermäßigungsberechtigte
9 € Schüler

www.theaterfuchs.de

Theater Waidspeicher (Deutschland)

Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor

von Joke van Leeuwen, aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers
Puppentheater ab 8 Jahre | Dauer: 60 Minuten | in Deutsch mit englischen Übertiteln
Übersetzung der Spielfassung ins Englische: Kate McNaughton, Sprachspiel, Berlin

Regie: Susanne Koschig
Bühne, Puppe, Kostüme: Kathrin Sellin
Es spielt: Kathrin Blüchert
Samstag, 24. September 2022, 14 Uhr | Theater Waidspeicher, Kabarettsaal

Bis der Krieg in ihrem Land ausbricht, lebt die kleine Toda glücklich mit ihrem Vater, einem Bäckermeister, zusammen. Doch dann muss er fort, um die einen gegen die anderen zu verteidigen. Er muss lernen, wie man ein Busch wird, um sich zu tarnen. Kurzfristig passt die Großmutter auf das Mädchen auf, doch als es Zuhause zu gefährlich wird, soll Toda über die Grenze ins Nachbarland, wo ihre Mutter schon seit vielen Jahren lebt. Auf dem abenteuerlichen Weg dorthin trifft Toda auf verschiedene Menschen: einen geldgierigen Schlepper, Kinder, die ihr Spielzeug herschenken sollen, einen Kommandanten, der nicht kommandieren kann.
Bei diesem Solo-Stück sitzen die Zuschauer mit auf der Bühne und werden selbst zu einem aktiven Teil der Geschichte.

Zuschauergespräch im Anschluss an die Vorstellung.

Tickets: 10,00 € Erwachsene | 8,00 € Ermäßigungsberechtigte
5,00 € Kinder

www.waidspeicher.de

Theater Waidspeicher (Deutschland)

Atlas der abgelegenen Inseln

von Judith Schalansky
Puppentheater ab 14 Jahre | Dauer: 75 Minuten | Deutsch mit englischen Übertiteln
Regie: Christian Georg Fuchs
Mediale Bühne: Raphael Köhler und Christian Scheibe / NIVRE Film & Studio GmbH
Puppen: Peter Lutz
Puppenkostüme: Gisa Kuhn
Es spielen: Heinrich Bennke, Paul Günther, Maurice Voß
Samstag, 24. September 2022, 18 Uhr | Theater Waidspeicher, Puppentheatersaal

Dank Google Maps und Weltraumfotografie gibt es keinen Ort der Welt, von dem man nicht ein Bild machen kann. Durch digitale Augen können wir auf fast jede Insel blicken. Aber sind wir wirklich dort? Judith Schalansky hat sich in ihrem mehrfach preisgekrönten Buch der Welterkundung mittels Landkarten gewidmet: Berichte und Begebenheiten zu entlegenen Inseln auf unserer Erde, zu „Inseln, auf denen ich nie war und niemals sein werde”, hat sie gesammelt. In einer theatralen Weltreise begeben wir uns auf zwölf dieser Inseln, an entlegene Schauplätze von Geschichte und Geschichten. In zwölf Minidramen erzählen wir von zwölf dieser Begebenheiten und treffen dabei u. a. auf einen Schatzsucher, einen Vogelkundler, eine Sängerin, den Kaiser Napoleon, eine Flugpionierin, einen Polarforscher oder eine ausgestorbene Seekuh.

Zuschauergespräch im Anschluss an die Vorstellung.

Die Inszenierung wurde im Rahmen einer Projektförderung unterstützt durch das Ingenieurbüro Susann Schwarzenau.

Tickets: 16,00 € Erwachsene | 13,00 € Ermäßigungsberechtigte
7,00 € Schüler

www.waidspeicher.de

Sofie Krog Teater (Dänemark)

Diva

Free Style Puppet Acting ab 12 Jahre
Dauer: 45 Minuten | wenig Text in leicht verständlichem Englisch
Dramaturgie, Produktion, Bühne, Puppen und Spiel: Sofie Krog

Samstag, 24. September 2022, 20 Uhr | Theater Erfurt, Studio.Box
Sonntag, 25. September 2022, 16 Uhr | Theater Erfurt, Studio.Box

Free Style Puppet Acting & Poem Bizarre – Alles verpackt in einer „Jack in the Box“-Komödie.

In den Tiefen eines düsteren und schrulligen Cabarets treffen die Leben einer schönen Diva, ihres verliebten Butlers, einer schelmischen Laborassistentin und eines wahnsinnigen Wissenschaftlers aufeinander. Die Zuschauer werden in das Mysterium hinter den Cabaretwänden gelockt, während jede Figur eine unglückselige Nacht durchmacht, die möglicherweise ihre letzte ist. DIVA ist eine Tour de Force des Hände- und Handpuppenspiels, bei der die dänische Puppenspielerin Sofie Krog die gesamte Handlung auf mehreren Bühnen eines kleinen drehbaren Theaters spielt und lenkt.

Tickets: 18,00 € Erwachsene | 14,00 € Ermäßigungsberechtigte
9,00 € Schüler

www.sofiekrog.com

Theater Waidspeicher (Deutschland)

Pinocchio

nach Carlo Collodi | Spielfassung von Frank Alexander Engel
Puppentheater ab 8 Jahre | Dauer: 65 Minuten | in Deutsch
Regie: Frank Alexander Engel
Puppen und Bühne: Kerstin Schmidt und Frank Alexander Engel
Musik und Sound: Sebastian Herzfeld
Es spielen: Heinrich Bennke, Tomas Mielentz
Sonntag, 25. September 2022, 11 Uhr | Theater Waidspeicher, Puppentheatersaal

Der Holzschnitzer Geppetto schafft sich aus einem Stück Holz eine Puppe – sie soll sein Sohn Pinocchio werden und für sein Auskommen sorgen. Doch Pinocchio bleibt nicht brav beim Vater zu Hause, sondern rennt fort. Alle Mahnungen missachtend, stürzt er sich voll Neugier und Lebenshunger auf die Verlockungen der weiten Welt. Denn ist es nicht viel aufregender, ins Puppentheater zu gehen als in der Schule herumzusitzen? Ohne Wissen über die Welt wird Pinocchio zum Spielball zwischen Gut und Böse. Er fällt auf falsche Versprechen herein und verstrickt sich in Lügengeschichten. Wird es ihm nach seinen vielen Abenteuern am Ende gelingen, ein echter Junge zu werden?

Die Inszenierung wurde im Rahmen einer Projektförderung unterstützt durch die Sparkassenstiftung Erfurt.

Tickets: 10,00 € Erwachsene | 8,00 € Ermäßigungsberechtigte
5,00 € Kinder

www.waidspeicher.de

Naivní Theatre Liberec (Tschechien)

Choo. Choo. Whistle. Woof!

Über Hunde und Züge

Deutsche Erstaufführung
ab 3 Jahre | Dauer: 40 Minuten | ohne Worte
Regie: Michaela Homolová
Dramaturgie: Vít Peřina
Ausstattung: Robert Smolík
Musik: Filip Homola
Es spielen: Filip Homola, Adam Kubišta, Marek Sýkora, Antonín Týmal
Sonntag, 25. September 2022, 11 Uhr und 14 Uhr | Jugendtheater Die Schotte

Eine Eisenbahn und viele Hunde stehen im Mittelpunkt dieser Inszenierung ohne Worte, die sich an die jüngsten Zuschauer ab 3 Jahre, aber auch an enthusiastische Eisenbahnfans und leidenschaftliche Hundeliebhaber richtet.
Auf der Bühne wird eine große Eisenbahn aufgebaut. Ein Hund entschließt sich, seine Angst vor dem Unbekannten zu überwinden, um seine Hundefreundin zu finden, und gerät in ein großes Eisenbahnabenteuer. Auf seiner Reise findet er viele neue Hundefreunde, die ihm bei der Suche nach seiner Liebe behilflich sind.

Tickets: 11,00 € Erwachsene | 9,00 € Ermäßigungsberechtigte
6,00 € Kinder

www.naivnidivadlo.cz

 

Theater Waidspeicher (Deutschland)

Das kalte Herz

von Wilhelm Hauff | Spielfassung von Frank Alexander Engel
Puppentheater ab 10 Jahre | Dauer: 80 Minuten | in Deutsch mit englischen Übertiteln
Regie: Frank Alexander Engel
Bühne, Puppen und Kostüme: Kerstin Schmidt und Frank Alexander Engel
Musik und Sound: Nis Søgaard

Es spielen: Kathrin Blüchert, Kristine Stahl, Heinrich Bennke, Paul Günther, Tomas Mielentz
Sonntag, 25. September 2022, 18 Uhr | Theater Waidspeicher

Der Köhlerjunge Peter Munk ist unzufrieden mit seiner schlecht bezahlten und wenig respektierten Arbeit. Er träumt davon, reich und angesehen zu sein. Zwei Zauberwesen des Schwarzwaldes könnten seine Wünsche erfüllen. Aber um welchen Preis? Die Gaben des guten Glasmännleins verspielt Peter im Wirtshaus, sodass ihm nur noch der dämonische Holländer-Michel helfen kann. Doch der verlangt dafür Peters Herz aus Fleisch und Blut. Der Holländer-Michel tauscht es gegen ein Herz aus Stein aus, und er verspricht Peter: „Weder Angst noch Schrecken, weder törichtes Mitleiden noch anderer Jammer pocht an solch ein Herz.” Peter muss sich entscheiden, was ihm im Leben wichtig ist.

Diese Inszenierung wurde im Rahmen einer Projektförderung unterstützt durch die Sparkassenstiftung Erfurt.

Tickets: 16,00 € Erwachsene | 13,00 € Ermäßigungsberechtigte
7,00 € Kinder

www.waidspeicher.de

Compagnie Gare Centrale (Belgien)

There is nothing in my life that shows I am ugly on the inside

(Es gibt nichts in meinem Leben, das zeigt, dass ich im Inneren hässlich bin)

Objekttheater ab 14 Jahre | Dauer: 80 Minuten | in Englisch
Idee, Text und Spiel: Agnès Limbos
Text und Spiel: Pierre Sartenaer
Draufblick und künstlerische Zusammenarbeit: Simon Thomas
Licht Design und Stage Manager: Nicolas Thill | Sound Design: Guillaume Istace | Extras Coach: Anastasia Guevel
Künstlerische Mitarbeit: Claire Farah, Françoise Colpé, Joël Bosmans, Nicolas Thill, Pieter Boucher, Javier Packer, Astrid Howard, Nicole Eeckhout, Caroline Cereghetti
Verwaltung und Produktionsmanagement: Sylviane Evrard | Wichtige Mitarbeiter während der ersten Phase der Entwicklung: Christophe Sermet und Yannick Renier
Sonntag, 25. September 2022, 20 Uhr | Theater Erfurt, Großes Haus

Eine Frau in einem Pelzmantel. Sie liegt auf dem Boden. Ihre einzigen Habseligkeiten: eine Handtasche, ein Taschentuch und ein Lippenstift. Sie hat nur einen Schuh. Eine Stimme auf Band spricht sie an, befragt sie und provoziert sie. Wird das Publikum Zeuge der Untersuchung eines Verbrechens, das stattgefunden hat? Nicht nur eines Verbrechens, vieler Verbrechen. Ihre Opfer: Frauen.
Zufällige Teile eines Puzzles, Fragmente von Schicksalen und Todesfällen werden zusammengesetzt. Sie können imaginär sein oder nicht, spielerisch und dramatisch zugleich.
Die Grande Dame des Objekttheater, Agnès Limbos, war schon immer fasziniert von der Macht des Objekts als eigenständigem Akteur und von der Fähigkeit des Akteurs, es zu animieren.
Der Küchentisch in einer Ecke wird zur Theaterbühne, auf der die Objekte Alltagsszenen nachstellen.

Tickets: 20,00 € Erwachsene | 15,00 € Ermäßigungsberechtigte
9,00 € Schüler

www.garecentrale.be