Der historische Waidspeicher

Das Gebäude, zwischen 1540 und 1560 erbaut, diente ursprünglich der Lagerung und Verarbeitung von Waid, einer Pflanze, aus der in einem aufwändigen Verfahren der blaue Farbstoff für Textilien gewonnen wurde. Speichergebäude dieser Art gab es in großer Zahl im mittelalterlichen Erfurt, denn dem Handel, besonders dem mit Waid, verdankte die Stadt in dieser Zeit ihren Wohlstand.

 

Von 1983 bis 1986 wurde das denkmalgeschützte Gebäude unter der Leitung von Gerhard Schade komplett restauriert und als ständige Theaterspielstätte umgebaut. Unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten wurden Mauerwerk und Balkenkonstruktionen sowie Teile von deren repräsentativer Bemalung aus dem 17. Jahrhundert erhalten.

 

Im Sommer 2001 erfolgte die Umgestaltung des unteren Foyers unter Leitung des Innenarchitekten Lothar Krone. Im Sommer 2002 wurde - dank des Engagements des Fördervereins des Theaters Waidspeicher - der Saal des Puppentheaters mit neuen Stühlen ausgestattet.